Was mich bislang das Leben auf dem Wasser lehrt

Hallo Ihr Alle zusammen, es wird Zeit einen weiteren Beitrag aus dem Kopf ins geschriebene Wort zu bringen.
Am 15.10.20 haben wir uns Cascais angesehen, die Ankerbucht zu Beginn des Rio Tejo ,der nach Lisboa/ Lissabon führt. Hier finden wir schon städtisches Flair, alte Villen die heute als Museen genutzt werden säumen das Ufer. Das auflaufende Wasser verbindet zwei Villen mit klarem Wasser, in dem immer noch Mitte Oktober Menschen schwimmen gehen. Nach Klettern im ufernahen Vulkangestein, das eine zerklüftete Landschaft mit kleinen Lagunen bildet, waren wir im Städtchen sagenhaft günstig einkaufen.
Ich mag die portugiesische Backkunst, die Natas, Vanillepudding gefüllte Blätterteig Körbchen, die zum Café com leite, (Milchkaffee) traumhaft schmecken, aber auch saftige Rührteigküchlein und Mandelgebäck könnten abhängig machen. Das alles für 5-8 Euro für zwei Personen, da lohnt sich täglicher Besuch. Aber das Ganze hat auch die Kehrseite, dass nach Einbrechen des Tourismus zur Zeit viele Geschäfte aufgegeben oder Angestellte entlassen werden, erzählte uns ein Kellner, der 15 Jahre in Köln gelebt hat und uns sofort als Deutsche identifizierte.Tatsächlich war in den Souvenierläden keine Kundschaft: glasierte Kacheln, gewebte Decken, Taschen – Schuhe – Geldbörsen aus Kork fanden keine Abnehmer.

 

Mein eigentliches Thema:“ Was das Segeln mich lehrt“ verbindet praktische Erfordernisse mit philosophischen Erkenntnissen …
Das Leben auf engem Raum bedeutet meist alltägliches Aufräumen des Lebensraums an Bord, nach dem Einkaufen, nach dem Essen, was zu Hause vielleicht länger liegen bleiben könnte, wird hier schnell lästig oder Stolperfalle oder Fliegen lockend. Draussen wird Aufklaren der Leinen und Segel verstauen nach jedem Segeltörn erforderlich, jeden Morgen nutzen wir das Tauwasser einmal trocknend über alle Flächen zu gehen.
Also : Ordnung nach Chaos, Struktur erhalten, auch wenns wiederholte Mühe macht.

Reparaturen am Boot, oder Ersatzteilbeschaffung sind dringlich und werden nicht verschoben, durchkreuzen manchmal die geplanten Aktivitäten.
Als wir plötzlich und unerwartet ein Fischernetz in der Steuerbordschraube „einfingen“, der Motor stehen blieb und das Freischneiden auf dem Meer nicht gefahrlos möglich war, mussten wir in den nächsten Hafen, ankerten, Hans tauchte zur Schraube und schnitt diese frei — unfreiwillige Unterbrechung der Reise, Aufregung und Unannehmlichkeiten sind um der Sicherheit willen in Kauf zu nehmen, groß ist die Entlastung hinterher, wenn alles wie gewohnt funktioniert.

Für längere Segelstrecken gilt: Durchhalten , auch wenns anstregend wird. Wie bei jedem Sport kann es zu Schwitzen, Herzklopfen, spontan geforderter Reaktionsfähigkeit und Muskeleinsatz kommen 😉

Beobachtende Aufmerksamkeit in Bezug auf Fischereizeichen – Entgegenkommer – Wetterveränderungen – Auftauchen von Delfinen – und das Absuchen der Wasserfläche nach Orcaflossen um die ganze Nordspanische Küstenlinie herum, Gott sei Dank hat sich diese Befürchtung nicht bestätigt.

In diesen Zeiten sind Kontakte in Häfen oder Städten recht reduziert, aber wenn sich neue Bekanntschaften ergeben, wie zur französichen Besatzung der O´Alen, oder zur Besatzung der niederländischen Zilveren Maan: die Begegnungen sind offen und zugewandt, freundlich, neugierig und grosszügig in Bezug auf Bewirtung, gegenseitigem Austausch nützlicher Tips und wohlwollend.
Und ich stelle am nächsten Tag noch fest, wie emotional sättigend diese Begegnungen sind, so dass ich lange innerlich davon zehren kann.

 

Meine persönlichen Herausforderungen sind: Geduld !!! meinem Partner und unerwarteten Pannen oder Veränderungen gegenüber – obwohl schon interessante Entwicklungen resultierten. Als sinnvoll hat sich z. B. bei Landgängen herausgestellt, dass bei unterschiedlicher Interessenlage getrennte Aktivitäten die eigene Batterie wieder aufladen und wir uns abends verschiedene Erlebnisse erzählen können. Was vor Monaten noch selbstverständlich war, nämlich der eigene Freiraum, wird manchmal auf dieser Reise zu zweit diskussions – und umsetzungswürdig. Und zwar für uns Beide gleichermaßen.

Spruch des Tages ( vom Yogiteeschildchen)

Wirst Du ein Teil des Ganzen – Wird Alles ein Teil von Dir