Saildrive Schaden 2017

Schaden am Saildrive (2017 währen des Sommertörn)

Weil diese Geschichte aus technischer Sicht doch außergewöhnlich ist wollen wir sie hier erzählen.

Alles begann mit einer kleinen Ölsur am Heck des Backbordrumpfes.
Der Sache bin ich dann auf den Grund unseres Backbord-Maschinenraumes nachgegangen und habe den Ölstabmeßstab des Saildrive kontrolliert.

Hier offenbarte sich die Bescherung, was da vom Ölstab tropfte war bereits eine Emulsion. Da war Seewasser wo es nicht hin gehört.
Ein Blick in die technischen Unterlagen zeigt dass im unteren Bereich des Saildrive zwei so genannte Simmeringe auf der Welle sitzen.
Einer hält das Öl drinnen im Saildiveschaft und der Andere das Salzwasser draussen. Da nun Wasser im Öl war, waren vermutlich beide undicht geworden, zu welchem Zeitpunkt auch immer. Da ein größerer Ölverlust am Messstab nicht zu erkennen war, und sich nur ein sehr kleiner Ölfilm direkt nach dem Anlegemannöver gezeigt hatte konnt die Undichtigkeit nur klein sein.
Nichts desto trotz muss das schnell repariert werden! Auf keinen Fall wollten wir mit einer Ölsperre um unser Boot herum von der Umweltbehörde an die Kette gelegt werden.
Also Werft mit Kran suchen und eine Yanmar Vertragswerkstatt.
Juhu beides gleich nebeneinander in Kappeln.
„Ja,  wir Kranen eueren Katamaran sogar mit Mast.“  und “ Ja, wir haben die benötigten Teile im Lager“. 
So viel Glück ??….. da kommt was nach! … und so kam es dann auch:

Haipule an Land heben, kein Problem, die Leute von Ancker-Yachting verstehen ihr Handwerk.-Prima-
Saildrive-Getriebe-Welle aus dem unteren Schaft ziehen, kein Problem, für den Monteur von von Kiesow. -Prima-
Auch die Wellendichtung austauschen kein Problem.
Dann kurz vor dem Zusammenbau…

Uuups ! ?? Was ist das denn?? „Aha !! Ach -neee!…. gibts doch gar nicht … hab ich so noch nie gesehen“

Was war passiert? und wurde jetzt entdeckt?

Aus einem Wälzlager hatte sich einer der kleinen zylinderförmigen Stifte herausgelöst und derart im Kegelrad verkeilt, dass das Kegelrad
den Stift durch die Außenhaut des Saildrive „geschossen“ hat.

In der Außenhülle des Saildrive war ein Loch von ca. 2 Millimetern und darin steckte noch ein abgebrochener Rest des Stiftes.

Nachgefragt bei den Leuten die sich auskennen: „Was tun??“
„…also: den Saildrive ausbauen, zerlegen, das Wälzlager austauschen die defekten Zahnräder austauschen, eine Saildrive-chassis ordern, und das Innenleben in das neue Saildrive-chassis einbauen, alles wieder anbauen ähem.. ,, nun..ja,,. für den Preis kriegen Sie auch einen Neuen.“

Soso Aha. damit gab es wohl keine andere vernünftige Alternative. 

Und hier die Bilder: