Holländische Lebensart

Hausboote und kreative Pflanzenideen entlang des Kanals Richtung Rotterdam

Hallo everybody – entlang der Kanalstrecke Ijmoiden – Haarlem – Alphen aan den Rijn gab es viele interessante, individuelle Häuser, Hausboote und Grundstücke zu bestaunen. Haarlem auswärts säumten Kolonien von flachen Pontons mit Hausbooten den Kanal, auf engstem Raum konnte ich außen Loungemöbel auf terrassierten Ebenen sehen, vor oder neben jedem Ponton ein kleines „Einkaufsboot“, flach, damit es durch jede Brücke und in jede Gracht einfahren kann. Kaum vorhandener Stellplatz oder Minigrundstücke waren mit Pflanzkübeln und Dekorationslaternen oder -objekten bedeckt.
In einem Garten war ein zierlicher Baum komplett mit Teetassen auf Untertellern, Früchten gleich behängt, vielleicht der Innenhof eines kleinen Cafés oder einer PorzellanliebhaberIn? Da die Tassenöffnungen evtl. auch den Regen sammeln,stelle ich es mir spannend vor, wenn sie sich füllen und den Inhalt balancieren.
Vier gut restaurierte Mühlen stehen auf dieser Strecke, einer weiteren fehlt Aufbau und Windflügel. Vor uns, an unserem Liegeplatz etwas außerhalb der Stadt Alphen aan den Rijn dreht sich gerade eine frühere Getreidemühle in den vorhandenen 5 Windstärken, sie überragt die niedriger bebaute Uferlinie – Tradition und Moderne nebeneinander.


Zur Haipule: Anscheinend befahren nur sehr wenige Katamarane die Stehende Masten Route – mag daran liegen, dass die maximale Breite der Schiffe mit 7,50 Metern angegeben ist. Die Berufsschifffahrt mit Binnenmotorschiffen ist hier genauso vertreten, wie Yachtis und Motoryachten, zur Zeit hauptsächlich aus den Niederlanden, Dänemark und Deutschland. Es ist bewundernswert, die routiniert die langen Schuten, Wasserhotels und ähnliche Boote durch die automatisch geschalteten Brücken zirkeln, oft eine Flotte kleiner Schiffe im Convoi mit sich führend.
Gestern machte die Backbordseitenlinie unseres Kats bei starker Strömung und enger Durchfahrt unter einer Autobahnbrücke unsanft Bekanntschaft mit den Holzverblendungen der gemauerten Durchfahrt – ein kurzer Schreck und Hans schnelle Reaktion ließen alles glimpflich ausgehen.
Auf was wollte ich ursprungs hinaus? Genau, weil eben so selten Kats in diesem Gewässer auftauchen werden wir angestrahlt, winkend oder mit Daumen hoch begrüßt oder auf der Pier auf unseren Kat angesprochen, was natürlich Laune macht und uns stolz.
Abschliessend noch eine atmosphärische Beschreibung:
Als wir in Haarlem, mitten in der Stadt angelegt hatten und uns eine gut gelaunte Stadtmitarbeiterin Wichtiges erklärt hatte, saßen wir, nach dem Abendessen bei milden Temperaturen draussen. Auf der anderen Grachtseite begann ein Guitarrist, begleitet von 3 weiteren Freunden/ Sängern Rockballaden zu spielen, die Passanten blieben eine Weile stehen, lauschten, ein Fahrradfahrer stieg ab und hörte lange zu. Es entstand eine schwebend-leichte Stimmung, die zu entspannten Sommerabenden passt, nichts fordert, sondern beschenkt. Die Musik bezog alle ein, die Anwohner, wie die Spaziergänger, die Touristen, die Grachtenboote , den langsam dämmernden Abend – entschleunigte und schuf Kontakt – ein magischer Moment, an den ich dankbar denke.
Soviel heute zu meinen gesammelten Eindrücken, Danke für Motivation und Rückmeldungen zum ersten Beitrag, mit liebem Gruss Birgit

Spruch des Tages:
„Irgendwann nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an“- Marc Aurel